SONDERSEITEN ZUM KRIEG IN DER UKRAINE

 

Hilferuf aus der Grenzregion zur Ukraine

   

Die Rumänienhilfe Karl aus Dettelbach, die seit 32 Jahren bedürftige Menschen in Rumänien unterstützt, ist nun auch gefragt bei der Hilfe für Flüchtlinge aus der Ukraine.

  

Einer der wichtigsten Partner der Rumänienhilfe ist die Caritas Satu Mare in Nordwestrumänien. Die Stadt liegt nur 15 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt und erlebt derzeit wie auch die Grenzregionen in Polen, der Slowakei oder Ungarns einen Ansturm von Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten, vor allem Frauen, Kinder und Ältere. Weit über 100.000 sind schon eingetroffen, für viele von ihnen ist Rumänien nur Zwischenstation, aber Zehntausende bleiben auch und hoffen in Grenznähe auf eine baldige gefahrlose Rückkehr in ihr Land.

  

Die Caritas der Diözese Satu Mare will sich ihrer humanitären Verpflichtung stellen, ist aber finanziell völlig überfordert. Sie hat deshalb ihre Partner in Deutschland und anderen europäischen Ländern um Hilfe gebeten. Damit ist auch die Rumänienhilfe Karl aus Dettelbach angesprochen, eine von wenigen Hilfsorganisationen, die noch aktiv sind. Mit zunehmender zeitlicher Distanz zur rumänischen Revolution, mit der Aufnahme Rumäniens in die EU und zuletzt infolge der Coronakrise haben viele Helfer ihren Einsatz für die Ärmsten in Rumänien eingestellt.

 

 Innerhalb der Rumänienhilfe Karl hat man sich nun entschieden, die Hilfe wie bisher weiterlaufen zu lassen, darüber hinaus aber auch Unterstützung für die Kriegsflüchtlinge über die Caritas Satu Mare zu leisten. Die entsprechenden Kontakte bestehen und die logistischen Möglichkeiten sind ebenfalls vorhanden. Dennoch will man sich nicht verzetteln und beschränkt sich dabei im Wesentlichen auf drei Bereiche.

 

Zum einen möchte man verstärkt haltbare Lebensmittel sammeln. Das können folgende Produkte sein: Öl, Fleisch-, Wurst- und Fischkonserven, Zucker, Kaffee, Kakaopulver, Nudeln, Reis, Bohnen- und Erbsenkonserven, Kekse und Kleingebäck, Schokobrotaufstrich.

 

Der zweite Schwerpunkt sollen Körperpflege- und Hygieneartikel sein wie zum Beispiel Seife, Duschbad, Shampoo, Feuchttücher, Tampons und Damenbinden, Windeln für Kinder, Desinfektionsmittel, Einweghandschuhe, Zahncreme und Zahnbürsten, Spül- und Waschmittel.

 

Diese Hilfsmittel können zu den üblichen Annahmezeiten, Dienstag von 17-18 Uhr und Freitag von 15-16 Uhr, an der Sammelstelle in Dettelbach, Lange Länge 4, abgegeben werden.

 

Der dritte Bereich sind Geldspenden, die am breitesten einsetzbar sind. Spenden sollen auf das Konto der Rumänienhilfe Karl eingezahlt werden: Kath. Kirchenstiftung Bibergau, IBAN DE75 7919 0000 0600 4504 56 (BIC: GENODEF1KT1). Wer eine Spendenquittung braucht, sollte seine Adresse auf dem Überweisungsträger angeben.